Ferienfahrt an den Schönberger Strand

Tag 1

Nach der Anreise von über 6 Stunden sind wir im Schullandheim angekommen. Sofort wurden die Zimmer bezogen und alle machten sich bereit für den ersten Strandausflug.

Tag 2

Die erste Nacht war für viele Kinder wohl sehr aufregend, es dauerte doch etwas länger bis Ruhe einkehrte. Nach einen gemütlichen ersten gemeinsamen Frühstück wanderten wir zum Bahnhofsmuseum in Schönberg. Hier gab es einige Antiquitäten der Bahngeschichte zu erkunden. Weiter führte uns der Weg zur Seebrücke. Damit aber noch nicht genug, weiter ging es zum Strand von Brasilien. Zur Stärkung gab es Mittag im Schullandheim, danach etwas Zeit zum Entspannen und anschließend wartete das Meer zum Baden auf uns. Abends übernahm Gregor die Aufgabe des Grillmeisters, das Ergebnis war einfach lecker.

Tag 3

Es ist Montag und wir fuhren zur nicht weit entfernten Straußenfarm. Für den größten Teil unserer Gruppe war es das erste Mal, die größten Vögel der Erde aus der Nähe zu sehen. Begonnen hat der Besuch mit einem kurzen Vortrag des Betreibers. Anschließend bekamen wir eine Führung und so konnten wir Strauße im unterschiedlichen Alter (die Jüngsten 2 Tage alt) bestaunen. Aufregend war für alle die Möglichkeit die neugierigen Vögel zu füttern. Im Anschluss gab es das „Kuzushi-Essen“, Nudeln mit Tomatensauce ala Janet. Nach der Mittagsruhe freuten sich wieder alle auf den Strand.

Abends wurde die neuste Erkenntnis fürs Leben ausgesprochen, „ab 50 steht jedem eine Sitzgelegenheit mit Lehne zu“ :-).

Tag 4

Heute war der Tag der Tage, es wurde gewandert. Der Weg führte uns nach Kalifornien, wo die Minigolfanlage auf uns wartete. Nach 2 1/2 Stunden aufregenden Spielens lud Jörg alle zum Eis essen ein, bei dem Wetter herrlich. Anschließend ging es zurück zur Unterkunft (da waren es schon ca. 10km), um sich wieder auf den Weg zu machen zur heißbegehrten Wasserrutsche.

Tag 5

Heute führte uns der Weg nach Laboe zum Meeresbiologischen Institut. Pünktlich um 10:00 Uhr erwarteten uns die freundliche Marie. Sie begann mit einen kurzen Exkurs über die Ostsee mit den unterschiedlichen Salzgehalten und deren Bewohnern. Es folgte ein Führung zu verschiedenen Aquarien und wir konnten typische Vertreter live erleben und Wissenswertes über sie erfahren. Die Stunde war schnell um und die Fragen Kinder wurden ausführlich beantwortet.

Danach fuhren wir zum Hafen von Laboe, wo uns das Schiff „MS Sagitta“ der Forschungsstation erwartete. Bei einer Fahrt aufs Meer wurde ein Schleppnetz ins Wasser gelassen. Nach einer kurzen Zeit wurde das Netz wieder eingeholt und gut gefüllt an Bord gehievt. Dort befanden sich u. a. Seesterne, Garnelen, Krebse, Krabben, Seenadeln, Muscheln, Mutteraal und zwei Seeskorpione. Der Meeresbiologe des Instituts erklärte uns die Lebensweisen dieser Ostseebewohner und gab uns viele Hintergrundinformationen.

Zum krönenden Abschluss des schönen Tages bereiteten viele Freiwillige leckere Pizzen vor, welche restlos aufgegessen wurden.

Tag 6

In voller Erwartung waren viele Kinder schon vor dem Klingeln ihrer Wecker wach, denn heute stand den ganzen Tag der Hansa Park auf dem Programm. Auch das Wetter zeigte sich wieder erwartend von seiner besten Seite. Die Anreise verging schnell, die Gruppen waren eingeteilt und so standen wir pünktlich vor den Toren. Nach Empfang der Karten konnten wir von 10 Uhr bis 18 Uhr die Attraktionen ausgiebig genießen.

Tag 7

Upps, es ist schon der letzte Tag, wie die Zeit vergeht. Frisch erholt von gestern wanderten wir nach Schönberg zum Probstei- Museum. Schön das die Einrichtung extra für unsere Gruppe geöffnet wurde und wir eine interessante Zeit erleben konnten. Der Führer zeigte uns das harte Leben der Bauern in der Vergangenheit. So war ein guter Einblick in die tägliche Arbeit zu sehen, wie früher gewohnt wurde und mit welchem Werkzeug und Maschinen die Tätigkeiten verrichtet wurden. An einigen Stationen konnten wir selbst Hand anlegen und zum Abschluss wurde unter Anleitung durch uns alle ein Seil gedreht, welches wir gleich ausprobierten.

Tag 8

Es ist Abreisetag, die Zimmer sind geräumt und die Taschen gepackt. Gegen 09:30 Uhr fuhren wir ab. Leider zeigten die Navidaten nichts Gutes, und so verloren wir bei vielen Staus knappe 2 Stunden. Um 16:45 Uhr kamen wir wohlbehalten an und die Eltern nahmen Ihre Kinder in Empfang.

Hinter uns liegt eine schöne Woche mit vielen Highlights, gefahrenen 1180km und Glück mit dem Wetter. Großen Dank an Kathrin für die tolle Planung der Events. Wir wünschen allen Schülern einen gelungenen Start in die Schule und den Eltern wieder viel Spaß auf Arbeit.